Evangelisch-reformierte Kirche Westminster Bekenntnisses in Winterthur

Gottes Segen im Leid

Predigt zu Matthäus 5,4.

Das neue Jahr beginnen wir mit Glückwünschen. Wir wünschen einander ein frohes neues Jahr, oder als Christen Gottes Segen. Wie wirkt sich dieser Segen auf unser Leben aus? Wo ist dieser Segen zu finden. Christus beglückwünscht am Anfang der Bergpredigt seine Nachfolger. Dabei überrascht er mit der Aussage, dass das ewige Glück, das alle irdischen Freuden übersteigt, gerade im Leid zu finden ist.

Leid tragen

Christus predigte und redete von geistlichen Dingen. Darum sprach er nicht das äusserliche Leid an, das uns widerfährt, sondern das geistliche Leid, das wir oft nicht wahrnehmen.

  1. Das Leid wegen der eigenen Sünde (Psalm 32,1-5)
  2. Das Leid wegen der bleibenden Sündhaftigkeit (Römer 7,23-24)
  3. Das Leid über die Sünde der Welt (Lukas 19,41-42)

Wer Christus nachfolgt und Leid über die Sünde trägt, kann nicht menschenzentriert denken, sondern hat im Blick, wie grosses Unrecht dem heiligen Gott angetan wird, wenn Menschen sündigen.

Getröstet werden

Christus sprach von einem Trost, der auch mitten im grössten Leid Glück geben kann. Es ist die Freude darüber, dass Christus, der der Versuchung des Teufels widerstand, vom Tod auferstand und vom Vater in den Himmel aufgenommen wurde, Leben schenkt und von der Strafe der Sünde befreit (Römer 7,23-8,2).

Dieser ewige Trost aus dem Himmel kann weder erstritten noch selbst erfasst, sondern kann einzig mit zerbrochenem Herz auf den Knien erbeten werden.

Ein guter Wunsch

Ich wünsche dir nicht, dass du dieses Jahr durch Krankheit, Not und Schmerz musst. Äusserliche Leiden sind keine Garantie dafür, dass du Gott näher kommst. Ohne Gottes Gnade verhärten unsere Herzen, wenn sie vom Elend der Welt bedrückt werden. Aber ich wünsche dir, dass du in Freud und Leid den Trost findest, der immer bleiben wird und dass du dieses Jahr selbst in den schwersten Stunden erfahren kannst, dass auf ihn verlass ist.

0 Kommentare

Kommentar einfügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.