Evangelisch-reformierte Kirche Westminster Bekenntnisses in Winterthur

Gott befreit zum Gottesdienst

Predigt zu 2. Mose.

Das zweite Buch Mose beantwortet zwei wichtige Fragen:

  1. Wer ist Gott?
  2. Wie sollst du auf Gottes Offenbarung reagieren?

Durch Gericht und Erlösung …

Gott richtet den Pharao. Der irdische Herrscher hat sich nicht bloss Gottes Wunsch widersetzt, sein Volk ziehen zu lassen, sondern wollte den Ratschluss des Allerhöchsten zunichte machen. Diese Vermessenheit des ägyptischen Herrscher richtet Gott.

Gottes Volk war unter der Gewaltherrschaft so unterdrückt, dass die fremde Herrschaft ohnmächtig hinnahm. Es hatte sich an den Tod gewöhnt und traute sich gar nicht, sich nach dem Leben auszustrecken. Gott aber bezwang den Todbringer. Alle Welt erkannte, dass er der höchste König ist.

Gott ist der gerechte Richter. Er übergeht keine Sünde, auch nicht jene seines Volkes. Damit es nicht mit Gottes Widersacher gerichtet wird, bestimmte der barmherzige Gott ein Opfer, das die Strafe für die Sünde auf sich nimmt.

Gott unterscheidet jene Menschen, die er durch das Opfer rettet und jene, die von ihm gerichtet werden. Auch Gottes Volk trieb Götzendienst und vergass den Gott seiner Väter. Aber der treue Herr ist entschlossen, seine Verheissungen wahrzumachen.

… zum wahren Gottesdienst

In den befreiten Herzen blieb die Gefangenschaft bestehen. Eigentlich würde man erwarten, dass jene Menschen, die von der Unterdrückung befreit werden, sich dankbar dem Erlöser zuwenden. Das zweite Buch Mose zeigt, dass Menschen auf Gottes Zuwendung unwillig reagieren, murren und sich bald einen eigenen Gottesdienst ausdenken.

Weil Gott sich entschlossen hat, seine Verheissungen an seinem Volk wahrzumachen, lässt er es nicht im Irrtum stehen. Er richtet seinen Bund auf, erweist sich als fürsorglicher Herrscher und gibt seinem Volk Anleitung zum wahren Gottesdienst.

Solange wir auf leben, zweifeln wir an Gott und seiner Güte, selbst wenn sich unser Schöpfer herrlich offenbart. Die Sünde, unter der wir leben, will uns immer daran hindern, dass wir uns aufmachen und unserem Herrn dienen.

Aber Gott macht den Unterschied. Er gab sein Wort, dass der Glaube, den er seinen Kindern schenkt, zum Ziel kommen wird. Selbst im Zweifel werfen Christen das Vertrauen nicht weg, welches eine grosse Belohnung hat.

Schluss

Durch das zweite Buch Mose wurde Gottes Volk, das in der Wüste unterwegs war, in der Gottesfurcht unterrichtet. Der Heilige ist wegen der eigenen Sünde zu fürchten. Er wird sie genauso richten, wie er es am Pharao tat. Rettung in dieser Situation ist allein beim gerechten Gott und seinem Opfer zu finden.

Uns ist der Bericht des Volkes zum Vorbild gegeben (1. Korinther 10,1-11). Wie Israel haben wir unseren Schöpfer vergessen und wissen nichts von seiner Heiligkeit. Er ist zu fürchten, weil wir gegen ihn sündigen und seine Verheissungen verachten. Du kannst mit ihm ins Reine kommen, wenn du auf sein Opfer vertraust.

Hinweise zum Lesen des Buches

  1. Was offenbart Gott von sich?
    • Wer ist er?
    • Was sind seine Pläne?
    • Wie begegnet er den Menschen?
  2. Wie kann ich Gott dienen?
    • Wie kann ich Gott begegnen?
    • Was muss ich hinter mir lassen?
    • Wer soll ich in dieser Welt sein?

0 Kommentare

Kommentar einfügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.