Evangelisch-reformierte Kirche Westminster Bekenntnisses in Winterthur

Text: Thomas Schirrmacher, Der evangelische Glaube kompakt, Hamburg und Bonn, 2004.

Inhalt

Artikel 27.1: Was sind Sakramente?
Artikel 27.2: Das Zeichen und die bezeichnete Sache
Artikel 27.3: Falsche und richtige Sicht der Wirkung der Sakramente
Artikel 27.4: Es gibt nur zwei neutestamentliche Sakramente
Artikel 27.5: Die alttestamentlichen Sakramente

Artikel 27.1: Was sind Sakramente?

Sakramente sind heilige Zeichen und Siegel des Gnadenbundes (Röm 4,11; 1.Mose 17,7; 17,10), die unmittelbar von Gott eingesetzt wurden (Mt 28,19; 1.Kor 11,23), um Christus und seine Wohltaten darzustellen und unser Anrecht auf ihn zu bestätigen (1.Kor 10,16; 1.Kor 11,25-26; Gal 3,27; 3,17), und um zwischen denen, die zur Kirche gehören, und der übrigen Welt einen sichtbaren Unterschied aufzurichten (Röm 15,8; 2.Mose 12,48; 1.Mose 34,14) und die Christen zum Dienst Gottes in Christus gemäss seines Wortes feierlich zu verpflichten (Röm 6,3-4; 1.Kor 10,16; 10,21).

Artikel 27.2: Das Zeichen und die bezeichnete Sache

In jedem Sakrament gibt es eine geistliche Beziehung oder sakramentale Einheit zwischen dem Zeichen und der bezeichneten Sache. Daher kommt es, dass die Namen und Wirkungen des einen dem anderen zugeschrieben werden (1.Mose 17,10; Mt 26,27-28; Tit 3,5).

Artikel 27.3: Falsche und richtige Sicht der Wirkung der Sakramente

Die Gnade, die in den Sakramenten oder durch sie dargereicht wird, wird, wenn sie recht gebraucht werden, nicht durch irgendeine Kraft in ihnen übertragen; auch hängt die Wirksamkeit eines Sakramentes nicht von der Frömmigkeit oder Absicht dessen ab, der es verwaltet (Röm 2,28-29; 1.Petr 3,21), sondern vom Werk des Geistes (Mt 3,11; 1.Kor 12,13) und den Einsetzungworten, die zusammen mit einem Gebot, das zu seinem Gebrauch die Ermächtigung gibt, die Verheissung einer Wohltat für würdige Empfänger enthalten (Mt 26,27-28; 28,19-20).

Artikel 27.4: Es gibt nur zwei neutestamentliche Sakramente

Nur zwei Sakramente sind von unserem Herrn Christus im Evangelium gestiftet worden, nämlich die Taufe und das Abendmahl des Herrn, die beide von niemandem anderen als von einem rechtmässig eingesetzten Diener des Wortes gespendet werden dürfen (Mt 28,19; 1.Kor 11,20; 11,23; 1.Kor 4,1; Hebr 5,4).

Artikel 27.5: Die alttestamentlichen Sakramente

Die Sakramente des Alten Testaments waren in Hinsicht auf die durch sie bezeichneten und dargereichten geistlichen Dinge dem Wesen nach dieselben wie die des Neuen (1.Kor 10,1-4).