Evangelisch-reformierte Kirche Westminster Bekenntnisses in Winterthur

Text: Thomas Schirrmacher, Der evangelische Glaube kompakt, Hamburg und Bonn, 2004.

Inhalt

Artikel 25.1: Die unsichtbare Kirche
Artikel 25.2: Die sichtbare Kirche
Artikel 25.3: Das Amt der Kirche
Artikel 25.4: Kirchen sind mehr oder weniger rein
Artikel 25.5: Es gibt keine vollkommenen Kirchen
Artikel 25.6: Christus ist das Haupt der Kirche, nicht der Papst

Artikel 25.1: Die unsichtbare Kirche

Die katholische oder universale Kirche, die unsichtbar ist, besteht aus der gesamten Zahl der Erwählten, die in Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft unter Christus, ihrem Haupt, in eins vereinigt wurden und werden. Sie ist die Braut, der Leib, die Fülle dessen, der alles in allem erfüllt (Eph 1,10; 1,22-23; 5,23; 5,27; 5,32; Kol 1,18).

Artikel 25.2: Die sichtbare Kirche

Die sichtbare Kirche, die unter dem Evangelium ebenfalls katholisch und universal ist und nicht wie zuvor unter dem Gesetz auf ein Volk beschränkt ist, besteht aus allen denen in der ganzen Welt, die die wahre Religion bekennen (1.Kor 1,2; 12,12-13; Ps 2,8; Offb 7,9; Röm 15,9-12), zusammen mit ihren Kindern (1.Kor 7,14; Apg 2,39; Hes 16,20-21; Röm 11,16; 1.Mose 3,15; 17,7). Sie ist das Reich des Herrn Jesus Christus (Mt 13,47; Jes 9,6), das Haus und die Familie Gottes (Eph 2,19; 3,15). Ausserhalb von ihr gibt es keine ordentliche Möglichkeit der Errettung (Apg 2,47).

Artikel 25.3: Das Amt der Kirche

Dieser katholischen, sichtbaren Kirche hat Christus das geistliche Amt, die Aussprüche und die Ordnungen (gemeint sind die Sakramente) Gottes gegeben, um die Heiligen in diesem Leben bis zum Ende der Welt zu sammeln und zu vervollkommnen, und er sorgt durch seine eigene Gegenwart und seinen Geist gemäss seiner Verheissung dafür, dass sie dies überhaupt bewirken kann (1.Kor 12,28; Eph 4,11-13; Mt 28,19-20; Jes 59,21).

Artikel 25.4: Kirchen sind mehr oder weniger rein

Diese katholische Kirche ist zeitweise mehr, zeitweise weniger sichtbar gewesen (Röm 11,3-4; Offb 12,6; 12,14). Und die Teilkirchen, die ihre Glieder sind, sind mehr oder weniger rein, je nachdem, wie klar oder weniger klar in ihnen die Lehre des Evangeliums gelehrt und aufgenommen wird, die Ordnungen (gemeint sind die Sakramente) verwaltet werden und der öffentliche Gottesdienst gehalten wird (Offb 2-3; 1.Kor 5,6-7).

Artikel 25.5: Es gibt keine vollkommenen Kirchen

Auch die reinsten Kirchen unter dem Himmel sind sowohl der Vermischung als auch dem Irrtum unterworfen (1.Kor 13,12; Offb 2-3; Mt 13,47), und einige sind so entartet, dass sie aufgehört haben, Kirchen Christi zu sein, sondern sind vielmehr Synagogen Satans (Offb 18,2; Röm 11,18-22) geworden. Trotzdem wird es immer eine Kirche auf der Erde geben, die Gott entsprechend seinem Willen anbetet (Mt 16,18; Ps 72,17; Ps 102,28; Mt 28,19-20).

Artikel 25.6: Christus ist das Haupt der Kirche, nicht der Papst

Es gibt kein anderes Haupt der Kirche ausser dem Herrn Jesus Christus (Kol 1,18; Eph 1,22). Auch der Papst von Rom kann nicht in irgendeinem Sinn ihr Haupt sein, sondern er ist der Antichrist, der Mensch der Sünde und Sohn des Verderbens, der sich selbst in der Kirche gegen Christus und alles, was Gott genannt wird, erhebt (Mt 23,8-10; 2.Thess 2,3-4; 2,8-9; Offb 13,6).